Tipps

Das Kreuzfahrt ABC – Wichtige Begriffe & Fakten erklärt

Viele Urlaubsreisende scheuen eine Kreuzfahrt, weil sie sich nicht an den Gedanken gewöhnen können, eine Reise auf einem Schiff zu erleben. Dazu kommt noch die Ungewissheit eines Neulings an Bord eines Schiffes.

Wir wollen mit unserem kleinem Kreuzfahrtlexikon mal die wichtigsten Begriffe erklären:

  • Außenkabinen sind Kabinen, die sich am Außenrand eines Kreuzfahrtschiffes befinden. Sie sind meist mit einem Bullauge oder sogar Balkon ausgestattet, sodass man nach außen schauen kann. Im Gegenzug gibt es auch noch Innenkabinen, die keine Fenster haben und sich auf der Innenseite des Schiffes befinden.
  • Achtern steht man, wenn man sich im hinteren Teil eines Schiffes aufhält. Dabei muss man über der Mitte des Schiffes im hinteren Teil sein.
  • Bug und Heck sind vorne und hinten im Schiff. Der Bug ist also der Ort, wo viele sich fotografieren lassen wollen, so wie Kate auf der Titanic.
  • Ein Bordfotograf fährt auf dem Kreuzfahrtschiff mit und dokumentiert die Reise. Er geht auch mit auf Landausflüge und macht Fotos von den Reisenden. Diese kann man dann vor Abfahrt bei einem Bordgeschäft erstehen.
  • Die Sprache, die hauptsächlich an Bord unter dem Personal gilt, ist die Bordsprache. Diese richtet sich nach der am stärksten vertretenen Nation auf dem Schiff. Meist ist es jedoch Englisch.
  • Die Brücke ist der Arbeitsplatz des Kapitäns und seiner Offiziere. Ein oft völlig verglaster Raum mit der besten Aussicht des ganzen Schiffes.
  • Das Captains-Dinner (oder auch Kapitäns-Dinner) gibt es eigentlich auf jeder Kreuzfahrt. Hier lädt der Kapitän zu einem formalen Essen. Dabei ist auf die formelle Kleidung zu achten. Das Captains-Dinner heißt so, weil besonders Auserwählte mit dem Kapitän an einem Tisch dinieren dürfen.
  • Ein Deck bezeichnet auf einem Schiff die einzelnen Stockwerke. Früher waren vor allem wohlhabende Passagiere auf den oberen Decks zu finden, da die Bereiche damals strikt getrennt wurden. Heutzutage sind die unteren Decks immer noch billiger, es wackelt aber auch weniger als auf den oberen Decks.
Anzeige
  • Einen Early-Bird bezeichnet man Frühaufsteher. Viele Schiffe bieten Sportaktivitäten für diese Spezies. So kann man joggen gehen oder sich den Sonnenaufgang ansehen.
  • Einkaufen oder Shoppen kann man wunderbar an Bord erledigen. Je größer das Schiff, desto größer auch die Auswahl an Shops in denen man einkaufen kann. Natürlich sind die Preise etwas höher als an Land, aber dafür bekommt man im Souvenirshop auch exklusive Sachen.
  • Im Gegensatz zum Captains-Dinner, dass am Anfang einer Fahrt stattfindet, wird das Farewell Dinner meist am vorletzten Abend durchgeführt. Hier ist wieder formelle Kleidung Pflicht. Natürlich wird der Kapitän auch vor Ort sein.
  • Beim Gala-Büfett ist ein Dinner mit den Höhepunkten der Küche. Es werden Spezialitäten angerichtet und soll den Maßstab für das Essen setzen. Hier will sich die Küche von der besten Seite zeigen.
  • Das Hospital (oder auch Krankenhaus) ist der Ort, wo man kleine Verletzungen verarzten lassen kann. Stets ist ein Arzt oder eine Krankenschwester an Bord. Für größere Aktionen sollte jedoch ein Arzt an Land konsultiert wird.
  • Joggen kann man auf jedem Schiff. Sei es im eingebauten Fitnessraum oder auch auf dem obersten Deck. Aus Sicherheitsgründen ist es meist nur erlaubt sehr früh morgens zu laufen. Hierfür werden auch bestimmte Kurse an Bord angeboten.
  • Die Kabine stellt an Bord das Hotelzimmer dar. Natürlich gibt es verschiedene Klassen von Zimmern. Größte Unterscheidung sind die Innen und die Außenkabinen. Wie am Land bekommt man Putzdienst, optionalen Zimmerservice usw.
  • Die Kategorien eines Schiffes ähneln dem Sternesystem bei Hotels. Zweite bis dritte Kategorie sollte ein Schiff haben, sodass es bequem ist. Darunter kann man auch ausprobieren, sollte jedoch nicht pingelig sein.
Anzeige
  • Die Kleidung an Bord unterliegt nur selten echten Vorschriften. Natürlich ist es auf einem Premiumschiff nicht angebracht in Shorts herumzulaufen. Absolute Kleidervorschrift gibt es nur bei bestimmten Anlässen wie dem Captains-Dinner.
  • Knoten beschreibt die Geschwindigkeit von Schiffen. Dabei stellt 1 Knoten 1,85 km/h dar. Typische Kreuzfahrtschiffe können um die 20-25 Knoten fahren. Die Olympia Explorer schafft als schnellsten Kreuzfahrtschiff eine Geschwindigkeit von 30 Knoten also 55 Km/h.
  • Das Besondere an Kreuzfahrten sind die viele Orte, die man sehen kann. Auf einem Landausflug lässt sich super die Hafenstadt erkunden. Achtung: Landausflüge kosten stets extra. Man kann sich jedoch entscheiden, ob man eine geführte Tour machen möchte oder lieber die Stadt auf eigene Faust entdecken will. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit auf einen Ausflug zu verzichten und sich lieber auf dem Schiff zu vergnügen.
  • Wenn ein Schiff den Zielhafen nicht direkt anfahren kann, legt man es vor Küste auf Reede. Es ankert dann ein Stück vor Land, sodass die Passagiere für ihre Landausflüge mit einem kleinen Boot an den Hafen gebracht werden können.
  • Als Seelenverkäufer bezeichnet man Schiffe, denen es an Sicherheit sowie Ausstattung mangelt. Außerdem nehmen diese Schiffe es nicht sehr Ernst mit der Qualität des Essens.
  • Auf traditionellen Kreuzfahrten wird oft Shuffleboard als traditioneller Sport angeboten. Hier werden Holzscheiben mit Stäben über das Deck geschubst. Ziel ist es in einem dafür vorgesehenem Feld zu landen und möglichst viele Punkte abzuräumen.
  • In modernen Kreuzfahrtschiffen befinden sich Stabilisatoren. Diese sorgen bei starkem Seegang für eine ruhige Fahrt.
  • Der Hoteldirektor (oder auch Schiffsdirektor) ist der Chef an Bord, wenn es um die Passagiere geht. Er ist wie ein Hotelmanager für das Wohl an Bord zuständig. Dabei ist er Reiseleiter und Ansprechpartner zugleich.
  • Rechts und Links sind dagegen Steuerbord und Backbord. Die Bezeichnung kommt von der alten Position des Steuermanns, der auf Wikinger-Schiffen immer rechts stand.
Anzeige

Kommentare sind geschlossen.