Dominikanische Republik

Zwei Drittel der Insel Hispaniola umfasst das Staatsgebiet der Dominikanischen Republik. Die Insel wird von Nordwesten nach Südosten von vier parallelen Bergketten durchzogen. Der Pico Duarte ist mit 3.175 m der höchste Berg der Cordillera Central der Dominikanischen Republik. Ausgedehnte Tieflandfurchen erstrecken sich zwischen den Gebirgszügen. Der salzhaltige Lago Enriquillo ist der einzige größere Binnensee des Landes. Die Dominikanische Republik ist stark erdbebengefährdet.

Klima in der Dominikanischen Republik

In den Höhenlagen der Dominikanischen Republik herrscht ein tropisches Klima, das sich recht unterschiedlich ausprägt. Temperaturen zwischen 14 bis 27 Grad herrschen in der Region um die Hauptstadt Santo Domingo. Zwischen 2.000 mm in den Gebirgen und 600 mm in der Enriquillo-Ebene schwanken die Niederschlagsmenge. Immergrüner Regenwald gedeiht an den feuchten Gebirgshängen, im Regenschatten der Kordilleren wachsen regengrüne Bergwälder. Die Flora in den Savannen der Ebenen besteht hauptsächlich aus Dornsträuchern und Kakteen, die Fauna besteht aus zahlreichen Vogelarten, Manatis, Alligatoren und Zagutis.

Bevölkerung in der Dominikanischen Republik

Die Bevölkerung der Dominikanischen Republik besteht zu 60 % aus Mulatten, zu 28 % aus Weißen, zu 11,5 % aus Schwarzen. 90 % der Bevölkerung der Dominikanischen Republik sind Katholiken, der Rest setzt sich aus Minderheiten von Protestanten, Juden und Bahai zusammen. Bei 75 Jahren liegt die durchschnittliche Lebenserwartung im Land. Bei 18 % liegt die Analphabetenrate. In den Städten leben 63 % der Bewohner der Dominikanischen Republik.

Geschichte und Politik in der Dominikanischen Republik

Kolumbus entdeckte die Dominikanische Republik. Die Spanier rotteten die einheimische Bevölkerung rücksichtslos aus. 1795 verloren die Spanier die Dominikanische Republik an Frankreich. Der Staat wurde erstmals 1804 unabhängig. Es vereinte sich danach wieder mit Haiti und wurde erneut spanisch. Erst 1865 wurde das Land abermals unabhängig. Die Unabhängigkeit wurde jedoch von einer chaotischen innenpolitischen Situation geprägt. Von den USA war die Dominikanische Republik von 1916 bis 1924 besetzt. 1930 endete eine kurze liberale Phase mit der Diktatur Trujillos. Im Jahr 1961 folgte nach der Ermordung des Diktators eine demokratische Regierung. Die USA wurde 1965 durch mehrere Militärputsche und einen Bürgerkrieg zu einem erneuten Eingreifen gezwungen. Seit diesem Zeitpunkt besteht eine nur wenig stabile Präsidialrepublik. Seit 2000 ist die sozialdemokratische PLD die Regierungspartei. Alle vier Jahre werden beide Kammern des Parlaments und der Staatspräsident direkt gewählt. Ab dem 18. Lebensjahr erhalten die Bürger der Dominikanischen Republik ihr Wahlrecht.

Wirtschaft und Tourismus in der Dominikanischen Republik

Das Bruttoinlandsprodukt der Dominikanischen Republik beträgt ca. 21 Milliarden US-Dollar, wovon 13 % auf die Landwirtschaft, 32 % auf die Industrie und 55 % auf den Dienstleistungssektor entfallen. Bergbauerzeugnisse, Rohzucker, Kaffee und Kakao werden ins Ausland exportiert. In die Dominikanische Republik importiert werden Erdöl, Maschinen und Konsumgüter. Mit 2,7 Milliarden US-Dollar Einnahmen spielt der Tourismus eine wichtige Rolle in der Wirtschaft.

Über drei Millionen Auslandsgäste besuchen pro Jahr die Dominikanische Republik mit den Stränden bei Puerto Plata und La Romana. Zwischen November und April ist die beste Reisezeit für einen Besuch in der Dominikanischen Republik.

Verkehr in der Dominikanischen Republik

Das Straßennetz, das sich über eine Länge von 18.000 km erstreckt, ist gut ausgebaut und zu 30 % befestigt. Nahe Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, findet man den internationalen Flughafen des Landes, der gute Flugverbindungen zum amerikanischen Kontinent und zu den Karibischen Inseln gewährleistet.

Alle Angaben ohne Gewähr

Zurück zur Länder-Übersicht