Ibiza – Party vs. Idylle

Blick auf den Hafen von Ibiza, Foto: © jovannig / Fotolia.com
Blick auf den Hafen von Ibiza, Foto: © jovannig / Fotolia.com

Ibiza ist neben Mallorca die beliebteste und meist frequentierte Urlaubsinsel auf den Balearen. Kein Wunder, bietet sie ihren Besuchern doch jede Menge Natur, Kultur und andere Beschäftigungsmöglichkeiten – letzteres sowohl tagsüber als auch nachts. Der Durchmesser der Insel beträgt 40 Kilometer und auch wenn die Insel im Ruf steht, eine echte Partyinsel zu sein: Wer Ausflüge ins Landesinnere unternimmt, trifft dort auf wunderbar ländliche und idyllische Landschaften. Auch nahezu leere Traumstrände, die mit türkisblauen Wasser zum Baden einladen, lassen sich immer wieder entdecken. Sandstrände, Dünenlandschaften, verschwiegene Buchten mit imposanten Felsumrandungen – das alles bietet die Insel Ibiza ihren Urlaubern.

Von der UNESCO wurde Ibiza aufgrund der kulturellen Vielfalt zum Weltkulturerbe erklärt.

Egal also, ob man als Urlauber eher auf Fun, Action und Nachtleben steht, lieber die Landschaft genießt, sich für Kultur interessiert oder aber mit Leidenschaft Wassersport betreibt – Ibiza bietet für jedermann einen guten Mix.

Sehenswürdigkeiten auf Ibiza

Die Hauptstadt der Insel, Ibiza Stadt, ist in jedem Fall einen Besuch wert. Vor allem die Kathedrale Santa Maria, welche hoch oben über der Stadt thront, sollte besucht werden. Zwar ist der Aufstieg ziemlich schweißtreibend, dafür wird man aber auch mit einem wunderbaren Blick auf die Stadt belohnt. Am besten ist es, man macht sich gleich morgens an den Aufstieg, wenn die Sonneneinstrahlung noch nicht so intensiv ist.

Sollte das Wetter einmal nicht ganz so gut oder die Hitze schier unerträglich sein, bietet sich ein Besuch des Museums für zeitgenössische Kunst an. Hier sind es zahlreiche Werke der bekanntesten spanischen Künstler zu bestaunen. Besonders angenehm: der Eintritt in dieses Museum ist frei.

Und natürlich sollte während des Besuchs der Inselhauptstadt ein Spaziergang durch die Altstadt unternommen werden. In den malerischen Gassen lassen sich alte Kirchen und Gemäuer, kleine stilvolle Geschäfte mit Kunsthandwerk sowie das eine oder andere Restaurant entdecken.

Wunderschöne pinke Bougainvillea in einer Gasse auf Ibiza, Foto: © Nestor / Fotolia.com
Wunderschöne pinke Bougainvillea in einer Gasse auf Ibiza, Foto: © Nestor / Fotolia.com

Wer an der Geschichte von Ibiza interessiert ist, sollte sich die phönizische Siedlung Sa Caleta anschauen, eines der archäologischen Highlights der Insel. Die Ruinen, die es hier zu entdecken gibt, stammen aus dem 7. Jahrhundert vor Christus und einige Reliquien erinnern noch heute daran, wie der Alltag damals wohl ausgesehen haben könnte.

Im Westen der Insel thront der Torre d’es Savinar – er diente im 17. Jahrhundert den Bewohnern der Insel als Schutz vor Piraten. Heute dient er als Aussichtsturm, welcher  einen beeindruckenden Ausblick auf die Insel und das Mittelmeer ermöglicht.

Tolle Ausflugstipps

Auch wenn die Insel klein ist – langweilig wird es einem hier bestimmt nicht. Ausflugsmöglichkeiten gibt es nämlich mehr als genug. Da wäre zum Beispiel der Hippiemarkt Las Dalias in San Carlos, auf dem Besucher bis tief in die Nacht Kunsthandwerk, ausgefallenen Schmuck und andere wunderschöne Dinge bewundern und natürlich auch kaufen können. Die Atmosphäre hier ist etwas ganz Besonderes: ausgelassen, gechillt und immer mit Livemusik untermalt.

Interessant ist auch die Schmugglerhöhle Cova de Can Marca, im Norden der Insel. Es handelt sich dabei um eine Tropfsteinhöhle, in den früher Schmuggelware wie Tabak und Alkohol versteckt wurde. Die Stalagmiten und Stalaktiten sind über 100.000 Jahre alt und der unterirdische See entfacht eine magische Wirkung auf Besucher.

In der Höhle "Cova de Can Marca" auf Ibiza, Foto: © Ina Ludwig / Fotolia.com
In der Höhle „Cova de Can Marca“ auf Ibiza, Foto: © Ina Ludwig / Fotolia.com

Knapp einen Kilometer vor der Westküste liegt die unbewohnte Felseninsel El Vedra. Wer will, kann hierher eine Bootstour unternehmen und währenddessen im umliegenden Wasser einen Schnorcheltrip unternehmen. Von einigen Anbietern wird ein Ausflug samt Picknick und Schnorchel-Ausrüstung angeboten.

Echte Wasserratten lassen sich einen Trip in das Wasserparadies Aguamar in Playa d’en Bossa nicht entgehen. Hier ist Fun und Action für Groß und Klein garantiert.

Die Strände von Ibiza

Am Strand eine ausgelassene Party feiern? Oder doch lieber die Ruhe bei einem guten Buch genießen? Eine Runde Wassersport treiben und die Flora und Fauna der Küste mit dem Schnorchel erkunden? Alles kein Problem – Strände gibt es auf Ibiza mehr als genug. Einige davon sind vor allem in der Hochsaison sehr gut besucht, andere wiederum sind auch im Sommer klein, fein und verschwiegen. Man muss nur ein bisschen danach suchen.

Zu erwähnen ist vor allem die Cala Conta, die mit weichem Sand und wunderbar klarem Wasser aufwartet. Ein paar vorgelagerte Inseln und karge Felsen im Wasser machen aus ihr einen echten Traumstrand. Auf einer der Restaurant-Terrassen lässt es ich hier mit fantastischem Panoramablick wunderbar aushalten. Und ein umfangreiches Wassersportangebot ist natürlich ebenfalls vorhanden. Im Hochsommer wird es an diesem schönen Strand allerdings recht schnell eng.

Die Playa Aguas Blancas wird von einer imposanten Steilküste eingerahmt und ist insbesondere bei Hippies, FKK-Freunden und Homosexuellen beliebt, hier baden aber auch Familien und Einheimische – eine bunte, quirlige Mischung also.

Strand von Cala Vedella, Foto: © lunamarina / Fotolia.com
Strand von Cala Vedella, Foto: © lunamarina / Fotolia.com

Bei Familien mit kleinen Kindern ist besonders die Cala Vedella ausgesprochen beliebt. Das seichte Wasser und die gute Infrastruktur ermöglichen einen unbeschwerten Strandaufenthalt.

Für Romantiker und passionierte Schnorchler bietet sich die Cala Xarraca an, vor allem am nördlichen Teil der Bucht ist es morgens noch angenehm ruhig. Von hier aus lassen sich auch wunderbare Wanderungen in die Umgebung unternehmen.

Das berühmte Nachtleben – wenn die Nacht zum Tage wird

Das Nachtleben auf Ibiza ist beeindruckend – überall gibt es Bars, Discos, Kneipen und Partystrände. Vor allem in Ibiza Stadt kann man ohne weiteres die Nächte durchfeiern. Entlang der Hafenpromenade gibt es alles, was das Herz von Feierwütigen begehrt – sie ist mit Bars gesäumt und auch wenn es tagsüber eher nicht danach aussieht, erwacht hier ab der frühen Nacht das Leben. Für Schwule und Lesben spielt sich das Partyleben vor allem in der Carrer la mare de Deu ab.

Wer auf ein etwas „gehobenes“ Nachtleben steht, hält sich an die Gegend auf der anderen Seite des Hafenbeckens entlang des Passeig Joan Carles 1. Hier ist es etwas weniger lebhaft und man kann gediegen essen gehen. In einigen Lokalitäten wird hier auch vermehrt auf den richtigen Dresscode geachtet.

Ibiza by Night, Foto: © Sokarys / Fotolia.com
Ibiza by Night, Foto: © Sokarys / Fotolia.com

Einer der bekanntesten Clubs der Insel, ja sogar der ganzen Welt, ist das Amnesia. Es liegt auf halber Strecke zwischen Ibiza und San Antonio, der Eintrittspreis ist allerdings dementsprechend hoch angesiedelt.

Für wilde Wasserpartys und ausgefallenes Design ist der Club El Paradis bekannt. Es liegt direkt an der Promenade von San Antoni. Das Space war eines der ersten Afterhour Clubs auf Ibiza und befindet sich direkt beim Aguamar Wasserrutschenpark. Das sind allerdings nur ein paar wenige Beispiele – die Clubs auf Ibiza sind zahlreich, schier unmöglich wäre es, sie alle einzeln aufzuzählen.

Anzeige