Afrika

Kapstadt: Südafrikas Metropole entdecken

Kapstadt liegt im Südwesten des Landes Südafrika an der Tafelbucht in der Nähe des Kap der Guten Hoffnung, woher sich auch der Name der Stadt ableitet. Die Einwohnerzahl der südafrikanischen Metropole schwankte in der Vergangenheit bereits erheblich und wurde zuletzt mit rund 430.000 Menschen angegeben.

Die südafrikanische Großstadt verfügt bereits über lange Geschichte, die leider von Ausbeutung und Versklavung der Ureinwohner geprägt ist. Auch nach Ende der Sklaverei gab es mit der Apartheidpolitik große Ungerechtigkeiten, weil die ärmere schwarze Bevölkerung strikt von den Weißen getrennt wurde. Nach Ende der Apartheidpolitik und der Freilassung des späteren Präsidenten Nelson Mandela besserte sich die Lage zwar etwas, dennoch gibt es immer noch große Unterschiede bezüglich der Lebensbedingungen und viele arme Menschen leben sozial isoliert in den sogenannten Townships, sprich den Elendsvierteln an den Rändern der Stadt. 

Dennoch ist Kapstadt eine interessante Stadt mit sehr vielen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten und somit auch für Touristen, die beispielsweise Rundreisen durch Südafrika unternehmen, ein reizvolles Etappenziel. Im Folgenden ein kleiner Überblick über die Möglichkeiten, die Städtetouristen in Kapstadt haben.

Sehenswürdigkeiten in Kapstadt

In Kapstadt gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise einige beeindruckende Bauwerke. Allen voran ist diesbezüglich die City Hall zu nennen, das Rathaus von Kapstadt. Dieses wurde sowohl im Stil der Renaissance als auch im britischen Kolonialstil errichtet und verfügt über einen bemerkenswerten Uhrenturm, der originalgetreu dem Big Ben in London nachempfunden wurde. Sehr interessant ist für Touristen auch ein Besuch des ältesten Gebäudes Südafrikas, dem Castle of Good Hope. In diesem schönen Bauwerk war sehr lange Zeit die Kapverwaltung ansässig, heute können Besucher sich dort verschiedene Ausstellungen betrachten. Weitere besuchenswerte Gebäude in Kapstadt sind unter anderem das Parlamentsgebäude (Houses of Parliament), das Old Town House und das Bertram House, ein sehr schöner Backsteinbau im georgianischen Stil.

Rathaus von Kapstadt, Foto: Ekaterina, Adobe Stock
Rathaus von Kapstadt, Foto: Ekaterina, Adobe Stock

Wer sich im Rahmen eines Städtebesuchs gerne prachtvolle Sakralbauten betrachtet, sollte in Kapstadt auf jeden Fall einmal die St. George Cathedral aufsuchen. Dieser Kirchbau wurde Ende des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil errichtet und ist schon von außen sehr sehenswert. Besucher sollten es sich jedoch nicht entgehen lassen, auch den Innenraum zu besichtigen. Dort befindet sich mit der African Madonna schließlich eine ganz besondere Marienstatue aus Holz. Weiterhin ist ein Abstecher zur Groote Kerk empfehlenswert, der ältesten Kirche ganz Südafrikas. Andere interessante Sakralbauten sind unter anderem noch die Evangelisch Lutherische Kirche, die Owal Mosque und die Great Synagogue.

Anzeige

Neben schönen Gebäuden gibt es auch einige Plätze, die Touristen sich anschauen sollten wie den Green Market Square, der schon seit mehreren Jahrhunderten als Marktplatz genutzt wird. An diesem Platz können Besucher nicht nur viele Waren wie afrikanische Textilien erwerben, sondern auch die Lebensart der Bewohner von Kapstadt kennenlernen. Schließlich herrscht dort vor allem zu Marktzeiten stets sehr viel Betrieb und neben dem Warenangebot treten dort auch heimische Musiker und Tänzer auf. Andere interessante Areale in der Stadt sind beispielsweise der Fußgängerbereich St. George’s Mall oder das Stadtviertel Upper City Centre, das durch große Vielfalt und viele architektonisch interessante Häuser besticht.

Colorblocking pur: die farbigen Fassaden im District 6 zu finden, Foto: Dmitrii, Adobe Stock
Colorblocking pur: die farbigen Fassaden im District 6 zu finden, Foto: Dmitrii, Adobe Stock

Um Besichtigungstouren abzurunden, sollten Städtetouristen den Innenstadtbereich auch einmal verlassen und sich zum Beispiel den interessanten Hafen namens Duncan´n Dock betrachten oder sich zum nahe gelegenen Tafelberg begeben. Auf jeden Fall sollten sich Touristen einmal zum Hochsicherheitsgefängnis auf Robben Island begeben. Dort gibt es schließlich nicht nur die Kirche der Leprakranken, sondern vor allem das Gefängnis, wo lange Zeit die Kritiker des Apartheid Regimes festgehalten wurden. Der wohl prominenteste Gefangene war der spätere Präsident Nelson Mandela, der rund 20 Jahre in diesem Hochsicherheitsgefängnis verbrachte.

Interessante Ausstellungen und Museen

Wer im Rahmen einer Städtereise gerne auch das eine oder andere interessante Museum besuchen möchte, hat in Kapstadt genügend Möglichkeiten. So haben zum Beispiel kunstinteressierte Touristen die Möglichkeit die südafrikanische Nationalgalerie (South African National Gallery) zu besuchen. Dieses Kunstmuseum zeigt Kunstwerke aus Afrika, Südafrika und auch europäische Kunst. Wer sich speziell für zeitgenössische Kunst interessiert, sollte sich die Ausstellung des Zeitz Museum of Contemporary Art Africa betrachten. Diese Kunstausstellung wurde nach dem deutschen Stifter Jochen Zeitz benannt und verfügt über eine sehr große Ausstellungsfläche.

Das Zeitz Musem mit einer beeindruckenden Glasfassade, Foto: Jürgen Reitz, Adobe Stock
Das Zeitz Musem mit einer beeindruckenden Glasfassade, Foto: Jürgen Reitz, Adobe Stock

Neben Kunstmuseen verfügt Kapstadt zudem noch über zahlreiche Museen mit unterschiedlichsten Themengebieten. So gibt es unter anderem mit dem South African Cultural History Museum ein kulturhistorisches Museum sowie das Bertram House Museum, das sich mit muslimischer Kultur beschäftigt, das Cape Town Holocaust Centre, welches sich mit dem Schicksal südafrikanischer Juden beschäftigt und viele weitere.

Anzeige

Kapstadt am Abend – Nachtleben und Kriminalität

Touristen, die nach einem interessanten Tag in Kapstadt auch am Abend gerne noch etwas unternehmen möchten, haben genügend Möglichkeiten. Schließlich gilt das Nachtleben der südafrikanischen Metropole als äußerst lebhaft und es gibt zudem ein vielseitiges kulturelles Angebot. Aufgrund der hohen Kriminalitätsrate in Südafrikas Metropolen sollten Nachtschwärmer allerdings einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. So sollten Touristen sich im Stadtgebiet, wenn es nach dem Schließen der Geschäfte ruhiger wird, nicht mehr allein oder in kleineren Gruppen bewegen. Es ist sicherer auch kürzere Strecken mit dem Taxi zu bewältigen, da es verhältnismäßig oft zu Raubüberfällen oder anderen Verbrechen kommt. Bezüglich der Wahl der Taxen ist zudem zu beachten, dass seriöse Taxiunternehmen zu bevorzugen sind, weshalb Touristen sich vorab am besten in der jeweiligen Unterkunft eine Liste mit Telefonnummern solcher Unternehmen geben lassen sollten.

Kapstadt bei Nacht, Blick auf die Victoria & Albert Waterfront, Foto: Giulio, Adobe Stock
Kapstadt bei Nacht, Blick auf die Victoria & Albert Waterfront, Foto: Giulio, Adobe Stock

Wer sich durch die hohe Kriminalitätsrate nicht abschrecken lässt und unter Beachtung der Vorsichtsmaßnahmen am Abend gerne einen Kneipen- oder Discothekenbummel unternehmen möchte, finden im Stadtzentrum genügend entsprechende Lokalitäten. Neben dem Zentrum gelten auch die „District Six“-Gegend und Areale in Küstennähe als Schwerpunkte bezüglich des Nachtlebens in Kapstadt. Wer in der Hauptsache Musikclubs und Diskotheken besuchen möchte, sollte diese erst am späteren Abend aufsuchen, da sich die meisten Läden erst ab 23 Uhr füllen.

Auch Städtetouristen, die abends eher kulturelle Unterhaltung wie Opern, Konzerte oder Theateraufführungen schätzen, haben eine gute Auswahl an entsprechenden Bühnen. So bietet zum Beispiel das Artscape Theater auf mehreren Bühnen neben klassischem Theater auch Opern und klassische Konzerte. Letztere finden des Öfteren auch in der St. George Cathedral, in der City Hall sowie auf verschiedenen Freilichtbühnen statt. Zudem gibt es zahlreiche Theaterbühnen wie das V&A Theatre, das Little Theatre oder die Bühnen im Baxter Theatre Complex.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar