Mallorca – Lieblingsinsel der Deutschen

Die Kathedrale von La Palma, Foto: © Balate Dorin / Fotolia.com
Die Kathedrale von La Palma, Foto: © Balate Dorin / Fotolia.com

Mallorca ist wohl die bekannteste unter den Balearen-Inseln und erfreut sich vor allem bei Urlaubern aus Deutschland großer Beliebtheit. Das hat ihr leider auch einen Ruf als Partyinsel beschert – dabei ist es eine ausgesprochen vielseitige Insel, die viel mehr zu bieten hat als Strand, Partys und Ballermann. Wer sich auf die Reise nach Mallorca begibt und bereit ist, auch abseits der üblichen Touristenrouten zu reisen, wird belohnt mit herrlichen Landschaften, wunderbaren Stränden mit azurblauem Wasser, atemberaubenden Felsformationen, spanischer Gelassenheit und mallorquinischer Gastfreundschaft. Das Inselinnere lohnt genauso entdeckt zu werden wie die zahlreichen Küstenabschnitte und die kleinen, beschaulichen Ortschaften. Hier ist für jeden Geschmack genau das Richtige dabei: Wer gerne einen unbeschwerten Badeurlaub verbringen will, kommt hier genauso auf seine Kosten wie leidenschaftliche Wanderer und Naturliebhaber. Mallorca ist eine Insel zum Verlieben und viele Gäste kommen immer wieder gerne hierher zurück.

Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

In diesem Punkt hat Mallorca zweifelsohne einiges zu bieten. Mitten in den Bergen befindet sich zum Beispiel das überaus beschauliche Kloster Lluc. Es liegt auf 500 Metern Höhe, von hier gehen zahlreiche Wanderwege direkt ins Gebirge und dieser Ort hat wahrlich eine regelrecht magische Ausstrahlung. Hübsch anzusehen ist die Küstenstadt Alcudia mit dem mittelalterlichen Stadtkern und der gleichnamigen Bucht, die zum Baden und Sonnen einlädt.

Blick auf das Kloster Lluc, Foto: © Irina Papoyan / Fotolia.com

Auch ein Besuch der Hauptstadt sollte bei einem Mallorca Urlaub auf dem Plan stehen. In La Palma ist vor allem die Kathedrale La Seu als überaus beeindruckendes Wahrzeichen der Stadt sowohl von innen als auch von außen unbedingt sehenswert. Sie zählt zu den größten Sakralbauten in ganz Spanien.

Neben der Kathedrale ist auch das Schloss Bellver sehr sehenswert. Es beherbergt ein Museum mit zahlreichen Ausstellungsstücken und ermöglicht eine unvergleichliche Aussicht auf La Palma samt Yachthafen.

Ausflugsziele

Egal, wo man auf Mallorca seinen Urlaub verbringt: Die Insel ist relativ klein und überschaubar, sodass es problemlos möglich ist, innerhalb eines Tages auf die gegenüberliegende Seite der Insel zu gelangen. Grundsätzlich kann also an einem Tagesausflug jeder Zipfel der Insel erreicht werden. Ausflugsziele gibt es mehr als genug. Erwähnenswert sind insbesondere die außergewöhnlichen Cuevas dels Halms: Es handelt sich hierbei um ein 850 Meter langes Höhlensystem, welches in 15 verschiedene Bereiche aufgeteilt ist. Hier werden immer mal wieder musikalische Aufführungen veranstaltet – ein wahrer Augen- und Ohrenschmaus. Die Atmosphäre in den Höhlen ist aufgrund der blauen Beleuchtung besonders imposant.

Ein unvergessliches Ferienerlebnis ist die Fahrt mit der Straßenbahn „Orangenexpress“, der von La Palma nach Soller und zurück verkehrt – ein spektakuläres Urlaubserlebnis für Groß und Klein.

Immer einen Ausflug wert sind die verschiedenen mallorquinischen Dörfer. So sollte man bei einem Urlaub auf Mallorca unbedingt die quirlige Stadt Inca besuchen. Ebenso sehenswert sind die Dörfer Deia, Pellenca und Valldemossa, die bereits seit hunderten von Jahren mit ihrer ganz besonderen Atmosphäre eine magische Anziehungskraft ausüben. Zahlreiche Künstler haben hier ihren Wohnsitz, genauso wie auch bekannte Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen und Politik.

Wem der Sinn eher nach schöner Landschaft steht, mag vielleicht der Sierra de Tramuntana einen Besuch abstatten. Diese beeindruckende Landschaft erstreckt sich entlang der Nordwestküste Mallorcas und wurde in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Zerklüftete Berge wechseln sich hier mit fruchtbaren Tälern und beeindruckenden Schluchten ab. Besonders schön anzusehen sind die stufenförmigen Abhänge und die terrassierten Anpflanzungen. Hier befinden sich die wichtigsten Wasserreserven der Insel.

Blick auf die Sierra de Tramuntana, Foto: © MF / Fotolia.com
Blick auf die Sierra de Tramuntana, Foto: © MF / Fotolia.com

Ein wahrlich traumhafter Anblick bietet sich im Norden der Insel: das Cap de Formentor ist das Fotomotiv schlechthin. Die Landschaft ist atemberaubend, man kann hier Vögel beobachten, wandern und natürlich auch an den angrenzenden Stränden baden. Das Cap Formentor sollte bei einem Mallorca Urlaub auf keinen Fall ausgelassen werden – der Anblick ist traumhaft und auch in der näheren Umgebung gibt es zahlreiche Fotomotive und sehenswerte Fleckchen.

Strände von Mallorca

Zugeben, wer nach Mallorca kommt, tut dies oft, um dort einfach nur zu baden oder sich zu sonnen. Grund dafür gibt es mehr als genug: Mallorcas Strände sind zahlreich, wunderschön und das Wasser ist meistens sauber und lockt ab Mai oder Juni bis in den Oktober hinein mit angenehmen Temperaturen.

Eine besonders zauberhafte Badebucht ist die Cala Anguila, die sich nur 10 Autominuten entfernt vom Hafenstädtchen Porto Cristo an der Ostküste befindet. An beiden Seiten wird die Bucht von niedrigen Felsen flankiert und der weiße Sand leuchtet im Sonnenschein besonders einladend. Schwimmen kann man hier genauso gut wie schnorcheln, allerdings ist diese Bucht nicht allzu groß.

Die Bucht von Cala Anguila, Foto: © vulcanus / Fotolia.com
Die Bucht von Cala Anguila, Foto: © vulcanus / Fotolia.com

An der Südostküste befindet sich die idyllische Felsbucht Cala Sa Nau. Sie liegt am Ende eines Meereseinschnitts und erinnert ein wenig an einen Minifjord. Das Wasser ist hier kristallklar, weswegen vor allem auch Schnorchler den Weg an diese Bucht finden. Es gibt kaum Wellen und die Unterwasserwelt ist überaus beeindruckend. Eine touristische Infrastruktur ist ebenfalls vorhanden. Es gibt an diesem Traumstrand eine Bar sowie Umkleidekabinen.

Ein Strand der absoluten Superlative ist Sa Calobra. Wer auf Mallorca ist, sollte diese umwerfende Bucht unbedingt gesehen haben. Die Anreise ist allerdings nicht ganz einfach, weil zuerst mal eine 14 Kilometer lange Serpentinenstrecke bewältigt werden muss – wahlweise mit dem Auto oder dem Bus; besonders Sportliche meistern diese Strecke auch mal mit dem Rad. Die Schönheit dieser Bucht ist so umwerfend, dass man sie leider bereits ab 10 Uhr mit zahlreichen anderen teilen muss, denn dann rollen etliche Reisebusse aus der ganzen Insel an und entladen massenweise Touristen, die alle das gleiche Ziel haben. Vor 10 Uhr und nach 17 Uhr ist es hier am beschaulichsten.

Nachtleben – Mehr als nur der „Ballermann“

Das Nachtleben darf auf so einer Insel wie Mallorca natürlich nicht fehlen. Zwar ist Mallorca weitaus mehr als nur eine Partyinsel, bekanntermaßen kommen aber gerade Nachtschwärmer hier voll auf ihre Kosten – und zwar nicht nur am berühmt-berüchtigten Ballermann. Die größte Auswahl bietet sich in der Inselhauptstadt La Palma. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt: Bars, Diskotheken und Clubs, dazu Entertainment und Restaurants, die Essen für jeden Geschmack servieren. Die beliebteste Party Location in La Palma ist vermutlich der Mega Park, eine besondere Mischung aus Biergarten und Freiluft-Disko. Er befindet sich direkt an der Playa del Palma.

Port de Sóller am Abend, Foto: © zauberblicke / Fotolia.com
Port de Sóller am Abend, Foto: © zauberblicke / Fotolia.com

Aber auch in den anderen Küstenstädtchen wird es nicht langweilig – das Leben spielt sich vornehmlich im Freien ab, man isst in Restaurants direkt am Meer und lässt den Abend in einer der zahlreichen Strandbars angenehm ausklingen.

Anzeige